Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Säuren/Basen

  Calciumoxid (gebrannter Kalk)  CaO 
  
  
  
  
  
  
  
  
Weißes Pulver
Molmasse  56,077 g/mol  
  
  
AGW  keine Angaben   
Schmelzpunkt  +2613°C  
Dichte  3,34 g/cm3   
Wasserlöslichkeit (alkalisch)    
setzt sich zu Calciumhydroxid um
Piktogramme 
GHS 05
GHS 07
 
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie 
Schwere Augenschädigung 1
Reizwirkung auf die Haut 2
Spez. Zielorgan-Toxizität einmal. 3
HP-Sätze (siehe auch Hinweis) 
H 315, 318, 335  
P 261, 280.1-3,
305+351+338

Entsorgung
  G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS  1305-78-8 Calciumoxid Calcium oxide
  
 
Eigenschaften 
  
Gebrannter Kalk setzt sich mit Wasser unter starker Wärmeentwicklung zu Calciumhydroxid um:   
  
CaO  +  H2  Ca(OH)2       ΔHR = -65 kJ/mol  
  
Eine ähnlich heftige Reaktion kann bei der Zugabe von Säuren, von Glycerin und von einer Zuckerlösung beobachtet werden. In Ethanol ist Calciumoxid nicht löslich. Aus der Luft zieht es Wasser und Kohlenstoffdioxid an, so dass es allmählich in Calciumcarbonat zerfällt.
   
  
Herstellung 
  
Branntkalk wird durch Erhitzen von Kalk (Calciumcarbonat) auf über 1000 °C hergestellt (Näheres siehe Geschichte der Kalknutzung). Im Labor kann er auch durch das Verbrennen von Calcium erhalten werden:   
  
2 Ca  +  O2   2 CaO  
   
 
Kreislauf der Kalkverarbeitung
 
 
Erläuterungen siehe Geschichte der Kalknutzung
 
   
Verwendung 
  
Der größte Anteil an Calciumoxid wird zur Mörtelherstellung verarbeitet (siehe Kalknutzung), aber auch bei der industriellen Herstellung von künstlichen Kalksandsteinen wird Calciumoxid benötigt. Calciumoxid ist als Lebensmittelzusatzstoff (E 526) zugelassen und fungiert dort als Säureregulator. Im Labor eignet es sich als Trocknungsmittel für Stoffe und als Absorptionsmittel für Kohlenstoffdioxid. Da Calciumoxid mit Wasser zu Calciumhydroxid reagiert, kann es für die Zubereitung von Kalkwasser verwendet werden. Die chemische Industrie benötigt es zur Herstellung anderer Calciumverbindungen wie Calciumcarbid oder Chlorkalk. Bei der Metallgewinnung wird es als Flotationshilfsmittel eingesetzt. Calciumoxid wird auch in der Glas-, Papier-, Soda- und Zuckerfabrikation benötigt.  
   
  
Alter Kalkofen bei Marchtal im Allgäu
 
 
In einem solchen Ofen gewann man früher gebrannten Kalk.
 
   
Copyright: T. Seilnacht