Spinell
engl. Spinel
Nach dem lateinischen Wort spinus („Schlehdorn“)
Formel
Stoffgruppe
Farbe
Strich
Glanz
Transparenz
Härte (Mohs)
Dichte
Spaltbarkeit
Bruch

Kristallsystem
Kristallklasse
MgAl2O4
Aluminate
blau, grün, schwarz, rot, gelb, violett
weiß
Glasglanz
durchsichtig bis durchscheinend
8
3,6 g/cm³
undeutlich
muschelig

kubisch
kubisch-hexakisoktaedrisch
SpinellLupe
Eigenschaften
Varietäten
Kristallformen
Geschichte
Vorkommen
Verwendung
Beschreibung
Eigenschaften

Spinell ist ein sehr hartes Mineral, es ist härter als Quarz und in etwa so hart wie ein Topas. Rote Spinelle werden häufig mit der roten Korundvarietät Rubin verwechselt. Vom härteren Korund wird er geritzt, während er diesen selbst nicht ritzen kann. Der reine Aluminat-Spinell ist farblos. Durch Fremdbeimengungen können farbige Varietäten entstehen. Manche Spinelle fluoreszieren im UV-Licht rot. Ein erheblicher Anteil der auf dem Markt befindlichen blauen Spinelle ist künstlich hergestellt. Ein Spinell ist in Säuren nicht löslich. Man kann ihn vor dem Lötrohr auch nicht schmelzen, sein Schmelzpunkt liegt über 2135 °C.


Varietäten

Rote klare Spinelle werden als „Edler Spinell“ bezeichnet. Der Picotit ist eine schwarze, in der Durchsicht dunkelbraune Spinellvarietät, die chemische Formel wird mit (Fe2+,Mg)(Al,Cr,Fe3+)2O4 angegeben.


Spinell
Lupe
Spinell auf Calcit aus Luc Yen in Vietnam.
Kristallformen und Wachstum

Der Spinell kristallisiert nach dem kubischen System; es kommen häufig scharfkantige Oktaeder vor, seltener auch Rhombendodekaeder oder Trisoktaeder. Verzwillingte Kristalle erinnern an einen Davidstern. Derb tritt der Spinell in körnigen Aggregaten auf. Er ist mit zahlreichen anderen Mineralien vergesellschaftet, zum Beispiel mit Apatit, Calcit, Chondrodit, Diopsid, Dolomit, Graphit, Korund, Olivin oder Quarz.


Spinellstruktur

Mineralien, die nach der Spinellstruktur kristallisieren, zählt man zur Spinell-Gruppe: In der Kristallstruktur sind die Sauerstoff-Ionen im dichtest möglichen Kristallgitter angeordnet. Die Tetraeder- und Oktaeder-Lücken werden von Kationen besetzt. Zu dieser Mineraliengruppe zählen zum Beispiel Carrollit, Chromit, Magnetit oder Spinell.


Geschichte

Der Begriff Spinell ist wahrscheinlich nach dem lateinischen Wort spinus („Schlehdorn“) benannt. Dies könnte sich auf die blauschwarze Färbung der Schlehenfrüchte beziehen, oder auch auf die Dornenform. Eine relativ frühe Verwendung des Begriffs spinellus findet sich im Werk Gemmarum et lapidum historia des flämischen Gelehrten Anselmus Boetius de Boodt (1550–1632). Zunächst diente der Begriff als Synonym für rote Edelsteine allgemein. Der französische Mineraloge Jean-Baptiste Romé de L'Isle (1736–1790) erkannte als erster die Verschiedenheit zum roten Rubin. Der deutsche Mineraloge Hermann von Abich (1806–1886) untersuchte in seiner Dissertation den Spinell und gab damit im Jahr 1831 als erster die richtige chemische Zusammensetzung an.


Vorkommen

Der Spinell kommt an der Erdoberfläche nur an lokal begrenzten Stellen vor. Man findet ihn in verschiedenen Gesteinen. Im Erdmantel ist er dagegen ein häufiges Mineral. Eine bekannte Fundstelle für Spinelle in Sammlerqualität liegt bei Luc Yen in der Provinz Yen Bai in Vietnam. Weitere Fundorte sind: Monte Somma am Vesuv in Italien, Mogok in Myanmar, Madan in Afghanistan oder Gilgit in Pakistan.


Verwendung

Spinelle werden zu Edelsteinen verschliffen oder von Mineraliensammlern gesammelt. Künstlich hergestellte Spinelle dienen zur Herstellung von feuerfesten Keramikprodukten.
© Thomas Seilnacht / Benutzerhandbuch / Lizenzbestimmungen / Impressum / Datenschutz / Literaturquellen