Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Limonit, Brauneisenerz
 
Fundort: Niedersachsen/Deutschland
Kurzportrait Limonit ist kein eigenständiges Mineral, sondern ein Gemisch der Mineralien Goethit und Lepidokrokit, außerdem enthält es weitere Eisenhydroxide. Oft ist der Limonit auch mit Hämatit vermengt. Limonit ist im Ocker enthalten. Der Name lehnt sich an das griechische Wort limos ("Wiese") an, da gelber Ocker in bestimmten Gegenden großflächig das Landschaftsbild prägt. Beim Glühen von Limonit wird Wasser abgegeben, nach dem Abkühlen erhält man ein rötliches Gestein, das reich an Hämatit ist. Auf diese Art und Weise erfolgt die Gewinnung von gebranntem, roten Ocker aus gelbem Ocker. Ocker ist ein bedeutendes Pigment zur Farbenherstellung.
Formel (Familie) Mineralgemisch, siehe Goethit
Farbe braun, schwarz, gelblich
Strich und Glanz bräunlich; Seidenglanz
Härte und Dichte 1,5-5,5 (Mohs), 3,3-3,9 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch deutlich, Bruch uneben
Kristallsystem und Formen orthorhombisches System, Pinakoide, Prismen, Dipyramiden (beim Goethit)
Aggregate faserig, stengelig, erdig, kuglig ("brauner Glaskopf"), zapfig, oft auch als Pseudomorphose Pyrit oder Magnetit nach Limonit
Nachweis schmilzt, gibt beim Erhitzen in einem Reagenzglas Wasser ab und färbt sich nach dem Glühen rötlich; in Salzsäure löslich
Fundorte (Auswahl) Salzgitter bei Braunschweig, Lothringen/Frankreich, Ural/Russland