Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Hämatit, Roteisenstein
 
Fundort: Insel Elba/Italien
Kurzportrait Das Mineral Hämatit ist ein bedeutendes Erz zur Gewinnung von Eisen. Der Name bezieht sich auf die Farbe und ist nach dem griechischen Wort haima ("Blut") benannt. Der Begriff haimatites lithos bedeutet "Blutstein". Gelegentlich nennt man den Hämatit in Anlehnung an den hohen Metallglanz auch Specularit, was sich auf das lateinische Wort speculum ("Spiegel") bezieht. Quarz, das von Hämatit durchzogen ist, wird als "Tigereisen" bezeichnet. Hämatit ist Bestandteil des roten Ockers, der als Farbpigment benötigt wird. 
Formel (Familie) Fe2O3  (Oxide)
Farbe grau, schwarz, blaustichig, dunkelrot bis stahlgrau (Roteisenstein), oft bunte Anlauffarben
Strich und Glanz rot, braun; Metallglanz oder matt
Härte und Dichte 5,5 - 6,5 (Mohs); 4,9 - 5,3 g/cm3
Spaltbarkeit; Bruch keine; Bruch uneben, muschelig, schuppig
Kristallsystem und Formen trigonales System, Basispinakoid, Prismen, Rhomboeder, Dipyramiden, Skalenoeder und Kombinationen, Durchdringungszwillinge, u.a.
Aggregate Kristalle (Eisenglanz), blättrig, schuppig (Eisenglimmer), blättrig als Rosette (Eisenrose), derb, massig, körnig, erdig, locker (Eisenerz, Rötel, roter Eisenocker), glaskopfig-nierig (Roter Glaskopf), färbt zahlreiche andere Minerale rot
Nachweis in Salzsäure als feines Pulver langsam löslich
Fundorte (Auswahl) Elba/Italien, im Erzgebirge, große Lagerstätten in Minnesota/USA oder in der Ukraine
 
 
Eisenerz
Gangstück
Eisenrose
Obergoms/Schweiz
 Hämatit "Glaskopf"
Igleta Ighoud/Marokko