Startseite  >>  Farbe   >>  Farbenprojekt

Das Bemalen von Wänden mit Caseinfarben
 
Wandmalereien und die heutige Graffitikunst sind Themen, die die Schüler und Schülerinnen eingehend beschäftigt. Leider werden sie aber in den Schulen relativ selten behandelt. Der hier beschriebene Baustein des Farbenprojekts ist ein ausgezeichneter Einstieg, wenn die Wände, Säulen oder Türen des Schulhauses bemalt werden sollen. Die Geschichte der Wandmalerei begann schon mit der Höhlenmalerei vor über 35000 Jahren und erlebte mit der Freskomalerei einen Höhepunkt. Berühmte italienische Freskomaler waren Giotto di Bondone oder Michelangelo. Die Graffiti stellt eine zeitgemäße Form der Wandmalerei dar. 
  
   
Anregungen
Die ursprüngliche Graffiti an Wänden und Eisenbahnen der amerikanischen Großstädte - beispielsweise die Graffiti in Bronx, einem Vorort von New York - hat in der Zwischenzeit eine eigene Kunstrichtung in der Kunstgeschichte zugeordnet bekommen, die Graffiti-Art, deren prominentester Vertreter Keith Haring ist. Graffiti kann als moderne Wandmalerei bezeichnet werden, bei der auf einer öffentlichen oder fremden Wand Botschaften mitgeteilt werden. 
  
Das Bemalen der Wände, innerhalb deren sich die Schülerinnen und Schüler aufhalten, führt zu einer Identifikation mit der Umgebung, so dass das Wohlbefinden zunimmt, wenn sie selbst an ihrer Umgebung mitarbeiten können. Kahle und sterile Betonwände in Schulhäusern sind abzulehnen, wobei eine Überladung von Reizen ebenfalls nicht empfehlenswert ist. 
  
Caseinfarben eignen sich hervorragend, um Beton, Holz oder Metall zu übermalen und künstlerisch zu gestalten. In den Projektbausteinen "Die Farben Afrikas" und "Die Farbe Blau" werden die Grundlagen zum Arbeiten mit den Caseinfarben gelegt. Eines dieser beiden Bausteine kann die Grundlage darstellen, um danach die Kunstwerke nicht nur auf Papier zu fixieren, sondern in größerem Maßstab an einer Wand zu präsentieren. Auch Gemeinschaftswerke sind möglich.Zur Herstellung größerer Mengen kann dieses Rezept verwenden werden:  100ml Wasser intensiv verrühren und schütteln mit 

  3 Gramm Calciumhydroxid
  8 Gramm Milchcasein
50 Gramm Pigment 

Die Caseinfarbe ist nur einige Tage haltbar und muss unter Luftabschluss aufbewahrt werden. Das Aufbewahrungsgefäß sollte immer wieder mal geschüttelt werden, damit das Casein nicht so schnell aushärtet. In einigen Rezepten der Literatur wird Borax als Aufschluss- und Konservierungsmittel bei Farben eingesetzt. Aufgrund der heute bekannten, reprotoxischen Wirkung darf dieser Stoff an Schulen nicht eingesetzt werden. 
 
 
Baustein: Das Bemalen von Wänden mit Caseinfarben



Diese schöne Beschriftung der Realschule Mühlheim ist heute demontiert.
 
 
Die Farbe wird direkt auf die Wände mit einem Pinsel aufgemalt und trocknet danach relativ schnell. Wird sie zur Gestaltung von Außenwänden verwendet, ist zu beachten, dass sie nicht dem direkten Wettereinfluss ausgesetzt ist. Wird sie auf Holz aufgetragen, erhöhen mehrere darüber aufgetragene Schichten eines Siegellacks, wie er für Parkettböden erhältlich ist, die Wetterbeständigkeit. Der Lack schwächt allerdings die Farbstärke der Caseinfarben etwas ab. 
 
Arbeitsaufgaben
  • Schildere in deinem Ordner die Ursprünge der Graffiti.
  • Wie würdest du eine Schule gestalten, wenn du sie anmalen dürftest? 
  • Informiere dich über den Graffiti-Art-Künstler Keith Haring. 
   
Weitere Infos
Geschichte der Freskomalerei
Die Farben Afrikas als Vorbereitung zum Baustein "Das Bemalen von Wänden" 
Die Farbe Blau als Vorbereitung zum Baustein "Das Bemalen von Wänden" 
Arbeitsanleitung zur Herstellung von Caseinfarben 
   
Copyright: T. Seilnacht
www.seilnacht.com