Start  >>  Mineralogie  >>  Calcit

Tenazität und Spaltbarkeit


vergrößerte Abbildung
LupeCalcit-Bruchstück aus der Grube Gottesehre LupeSpaltrhomboeder
 
 
Nehmen wir einen Calcit und werfen ihn an den Boden, dann erhalten wir charakteristische Bruchstücke, die immer die Form des Rhomboeders einnehmen. Der schwedische Mineraloge Torbern Olaf Bergmann (1735-1784) stellte als erster die Theorie auf, dass alle Calcite einen "rhomboedrischen Kern" enthielten. Nach der Legende soll Bergmann die Entdeckung gemacht haben, als ein Schüler zufällig einen skalenoedrischen Calcitkristall zerbrach.
 

    

Abbildung nach einer Zeichnung von René Just Haüy (1743-1828):
Der rhomboedrische Kern im Calcit-Skalenoeder



Mineralien können unterschiedliche Tenazität besitzen: Zerbrechen die Mineralien leicht durch einen Hammerschlag, sind sie spröde. Verformen sie sich beim Hämmern, dann besitzen sie eine hohe Dehnbarkeit. Lassen sie sich verbiegen, dann spricht man von Elastizität. Spaltbar sind spröde Mineralien, in denen das Kristallgitter so angeordnet ist, dass man zwischen den Atomen ebene Flächen ziehen könnte. Ist dies nicht der Fall, dann erhält man einen unebenen Bruch, darunter versteht man eine Abspaltung von Teilen mit unebenen Flächen. Quarz hat zum Beispiel einen muscheligen Bruch. Der Calcit besitzt im Gegensatz zum Aragonit eine sehr gute Spaltbarkeit. Je nach der Anordnung im Kristallgitter erhält man beim Calcit Rhomboeder, beim Fluorit Oktaeder oder beim Steinsalz Würfel.
 
 
Copyright: T. Seilnacht