Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Thorit radioaktiv
 
Kristallbruchstücke, Fundort: Provinz Telemark/Norwegen
Kurzportrait Thorit ist ein stark radioaktives Mineral, das nach dem Element Thorium benannt ist. Im Jahr 1829 entdeckte der schwedische Chemiker Jöns Jakob Berzelius im Thorit das Element. Ein Jahr zuvor hatte Pfarrer Esmarck den Thorit auf der norwegischen Insel Lovo gefunden. Es kommen große Kristalle vor, die an einen Zirkon erinnern. Das private Sammeln ist aufgrund der starken Radioaktivität problematisch. Thorit muss in einem geschlossenen Bleibehälter aufbewahrt werden.
Formel (Familie) (Th,U)SiO4 (Silicate) 
Farbe schwarz, braun, rötlich, transparente Kristalle durch Eigenbestrahlung auch grün, orange, gelb
Strich und Glanz hellbraun; Glasglanz
Härte und Dichte 4,5 - 5 (Mohs); 4 - 6 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch schlecht; Bruch muschelig
Kristallsystem und Formen tetragonales System; Prismen, Dipyramiden
Aggregate Kristalle oft eingewachsen oder durch Zerfall zerbrochen, körnig, derb
Nachweis stark radioaktiv, hellbrauner Strich, Kristalle oft auf der Oberfläche zersetzt oder zerbrochen, kleine transparente Kristalle gerne grün oder gelblich durchscheinend
Fundorte (Auswahl) Provinz Telemark/Norwegen, Somma-Vesuv-Komplex und Lago de Vico/Italien, Mogok/Myanmar, Lacher See/Eifel/Deutschland