Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Zirkon
 
Fundort: Mont Saint-Hilaire, Quebec/Kanada
Kurzportrait Zirkon ist ein relativ hartes Mineral, das im tetragonalen Kristallsystem kristallisiert und typische prismatische Dipyramiden ausbildet. Der Name bezieht sich auf die persischen Wörter zar (Gold) und gun (Farbe). Klare und farbige Kristalle werden zur Edelsteinherstellung eingesetzt. Klare Zirkone werden als Ersatz für Diamanten verwendet. Bei "Zirkonia" handelt es sich um aus Zirconium(IV)-oxid-Einkristallen künstlich hergestellte Imitationen. Das Mineral Zirkon eignet sich als Schleifmittel und zur Herstellung von feuerfestem Material. Es stellt auch ein bedeutendes Erz zur Gewinnung von Zirconium und Hafnium dar. Zirconiumerz ist häufig mit dem Mineral Hafnon verunreinigt.
Formel (Familie) ZrSiO4  oft verunreinigt mit Hafnon HfSiO4  (Silicate)
Farbe klar, hellgelb, rot, rosa, grün, blau, braunrot
Strich und Glanz weiß; Glasglanz, Diamantglanz, auf Bruchflächen Fettglanz
Härte und Dichte 7,5 (Mohs); 4,6-4,7 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch unvollkommen, Bruch muschelig
Kristallsystem und Formen tetragonales System; Basispinakoid, Prismen, Dipyramiden
Aggregate meist eingewachsene Kristalle; körnig, traubig, nierig, abgerundet in Seifen
Nachweis große Härte, unlöslich in Säuren, schmilzt nicht vor dem Lötrohr
Fundorte (Auswahl) Zirkone für Mineraliensammler: Seiland/Norwegen und Ural, Zirkone in Edelsteinqualität: Sri Lanka, Madagaskar, Kambodscha, Rohstoffgewinnung: Australien, USA, Südafrika