Muskovit
engl. Muscovite
Nach den großen Blättern des Minerals, was so viel wie „Moskauer Glas“ bedeutet
Formel
Stoffgruppe
Farbe
Strich
Glanz
Transparenz
Härte (Mohs)
Dichte
Spaltbarkeit
Bruch

Kristallsystem
Kristallklasse
KAl2(Si3Al)O10(OH)2
Silicate
farblos, silbrig weiß, hellbraun, grün
weiß
Glas-, Seiden- und Perlmutterglanz
transparent bis durchscheinend
2 – 2,5
2,75 – 9 g/cm³
vollkommen
blättrig

monoklin, trigonal oder triklin
je nach System
MuskovitLupe
Eigenschaften
Minerale
Kristallformen
Geschichte
Vorkommen
Verwendung
Beschreibung

Muskovit
Lupe
Muskovit aus der Grube Lengenbach im Binntal
Muskovit
Lupe
Oellacherit aus der Grube Lengenbach
Fuchsit mit Rubin
Lupe
Fuchsit mit Rubin aus Minas Gerais in Brasilien
Alurgit
Lupe
Rote Muskovit-Varietšt Alurgit aus der Mina Praborna, Aostatal, Italien
Muskovit pseudomorph nach Lepidolith
Lupe
Muskovit pseudomorph nach Lepidolith, Barra do Salinas, Minas Gerais
Muskovit mit Rutil
Lupe
Muskovit mit Rutil von der Peitingalm in Österreich
Eigenschaften

Muskovit ist ein häufig vorkommendes Mineral, das zu den Schichtglimmern gezählt wird. Die geschichtete Kristallstruktur der Silicat-Kristalle ist die Ursache für die vorkommenden, blättrigen oder schuppigen Aggregate. Die weichen Blätter sind elastisch biegsam. Sie zeigen Metallglanz und auf ihren Spaltflächen Perlmutterglanz. Das Mineral ist in Säuren nicht löslich. Beim Erhitzen über 850 °C wird Wasser abgegeben. Muskovit ist vor dem Lötrohr nur schwer schmelzbar, bei hohen Temperaturen entsteht eine graue bis gelbe Glasperle.


Synonyme, Modifikationen, Varietäten und Pseudomorphosen

Der Muskovit ist unter verschiedenen Namen bekannt. Hellglimmer, Kaliglimmer, Katzensilber oder Frauensilber sind nur ein paar Beispiele dafür. Das Mineral tritt in verschiedenen Modifikationen auf: Die häufigste ist Muskovit-2M1, sie kristallisiert im monoklinen System und ist der monoklin-prismatischen Kristallklasse zugeordnet. Muskovit-1M und Muskovit-2M2 kristallisieren ebenfalls im monoklinen System, während Muskovit-3T im trigonalen System und Muskovit-2A im triklinen System kristallisiert.

Bei der Muskovit-Varietät Fuchsit sind Chrom-Ionen für die grüne Farbe verantwortlich. Benannt ist er nach dem bayerischen Chemiker und Mineralogen Johann Nepomuk von Fuchs (1774–1856). Ein Oellacherit ist ebenfalls eine grüne Muskovit-Varietät, die Barium-Ionen enthält. Während der Fuchsit eher glimmerartig, unstrukturierte Blättchen bildet, kommt der Oellacherit wie der reine Muskovit in gut ausgebildeten, sechseckigen Kristall-Blättchen vor. Die Varietät ist nach dem österreichischen Chemiker Josef Oellacher (1804–1880) benannt. Besonders schöne Kristalle stammen aus der Grube Lengenbach im Binntal.

Mangan-Ionen erzeugen die rote Farbe beim Alurgit. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche weitere Farb-Varietäten. Damourit ist eine Pseudomorphose von Muskovit nach Topas. Als Pinitoid wird eine Pseudomorphose Muskovit nach Orthoklas bezeichnet. Muskovit kann auch pseudomorph nach Lepidolith vorkommen.


Kristallformen und Wachstum

Der Habitus der Kristalle ist blättrig, dünn- oder dicktafelig oder prismatisch. Das Mineral kommt in schuppigen, rosettenartigen, faserigen oder dichten Aggregaten vor. In die Blätter können andere Mineralien wie Rutil oder Hämatit eingewachsen sein. Muskovit ist mit sehr vielen anderen Mineralien vergesellschaftet.


Geschichte

Der Name Muskovit ist nach den großen Blättern des Minerals benannt und bedeutet so viel wie „Moskauer Glas“. Muskov ist eine altenglische Bezeichnung für Moskau. Früher wurden in Moskau dünne Muskovit-Platten als Fensterglas verwendet. Den Mineralnamen prägte der US-amerikanische Mineraloge James Dwight Dana (1813–1895) um 1850.


Vorkommen

Muskovit ist ein gesteinsbildendes Mineral für zahlreiche Gesteine. Es kommt in den Alpen häufig vor. In den Klüften am Schweizer Gotthard findet man es neben Adular, Chlorit, Hämatit, Quarz oder Stilbit. In den Klüften der Binntaler Schieferzone tritt es zusammen mit Quarz und Rutil auf. Klaren Muskovit und auch grünen Fuchsit findet man im weißen Dolomit der Grube Lengenbach im Binntal. Muskovit ist ein sehr häufiges Mineral, Sammlerstufen kommen zum Beispiel aus Minas Gerais in Brasilien, aus dem Hunzatal in Pakistan oder aus Sichuan in China.


Verwendung

Das Mineral dient als Isoliermaterial für elektrische Anlagen und zur Wärmeisolation, es wird auch für die Herstellung feuerfester Baustoffe verwendet. Der Fuchsit wird als Perlglanz-Pigment eingesetzt.
© Thomas Seilnacht / Benutzerhandbuch / Lizenzbestimmungen / Impressum / Datenschutz / Literaturquellen