Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Tincalconit auf Borax
 
Fundort: New Pit, Boron/Kalifornien
Kurzportrait Tincalconit entsteht bei Verwitterung als Überzug auf den Kristallen des Minerals Borax. Dieses kristallisiert nach dem monoklinen System; ist der gesamte Anteil an Borax umgewandelt, dann liegt eine Pseudomorphose von Tincalconit nach Borax vor, wobei die monokline Kristallstruktur des ursprünglichen Minerals erhalten bleibt. Borax und Tincalconit sind bedeutende Rohstoffe zur Gewinnung von Bor und Borverbindungen wie Natriumtetraborat.
Formel (Familie) Tincalconit: Na6[B4O5(OH)4]3 • 8H2O  (Borate) 
Borax: Na2B4O5(OH)4 • 8H2O  (Borate) 
Farbe Tincalconit: weiß
Borax: farblos, weiß, gelblich, grau
Strich und Glanz Borax: weiß; Glasglanz
Härte und Dichte Borax: 2-2,5 (Mohs); 1,7 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch Borax: vollkommen; Bruch muschelig
Kristallsystem und Formen Borax: monoklines System; Pinakoide, Prismen
Tincalconit: trigonales System
Aggregate Borax: prismatisch tafelige Kristalle; derb, körnig, erdig
Nachweis Borax schäumt vor dem Lötrohr und schmilzt leicht; in Wasser löslich; Achtung: Borax ist ein fruchtschädigender Stoff!
Fundorte (Auswahl) im Ufersediment von ausgetrockneten Borax- oder Salzseen; Ladakh/Indien; Chabyêr Caka Salzsee in Tibet/China; Borax Lake bei Boron/Kalifornien