Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Purpurit
 
Fundort: Sandanab/Namibia
Kurzportrait
Die US-amerikanischen Geologen Graton und Schaller gaben dem Mineral im Jahr 1905 aufgrund der purpur-violetten Farbe seinen Namen. Es wurde erstmals bei Kings Mountain in North Carolina entdeckt. Der Purpurit ist aus Mangan-Eisen-Phosphat aufgebaut, die violette Farbe ist daher auf einen ähnlichen Ursprung wie das Pigment Manganviolett zurückzuführen. Als Erz hat der Purpurit nur wenig Bedeutung, er wird gelegentlich zu Schmucksteinen verarbeitet.
Formel (Familie)
(Mn3+Fe3+)PO4 (Phosphate)
Farbe
purpur, violett, rot, rosa, bräunlich
Strich und Glanz
dunkelrot, bräunlichrot; Metallglanz
Härte und Dichte
4 - 4,5 (Mohs); 3,4 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch
gut; Bruch uneben
Kristallsystem und Formen
orthorhombisches System; Kristalle nicht bekannt
Aggregate
körnig, massig
Nachweis
schmilzt leicht vor dem Lötrohr, löst sich in Salzsäure, typische Farbe und Glanz
Fundorte (Auswahl)
Kings Mountain/South Carolina und andere Fundorte in den USA, Sandanab/Karibib/Namibia, Zwiesel und Hagendorf/Bayern