Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Pollucit
 
Fundort: Varuträsk/Schweden
Kurzportrait Der Pollucit ist ein selten vorkommendes Mineral, aus dem das Alkalimetall Caesium gewonnen wird. Das Mineral wurde im Jahr 1846 erstmals von dem deutschen Mineralogen Johann Friedrich August Breithaupt (1791-1873) auf der Insel Elba gefunden. Er benannte das Mineral nach der griechischen Zwillingsbrüdern und Sagengestalten Castor und Pollux: Der Pollucit ist häufig mit dem Lithium-Mineral Petalit vergesellschaftet und von diesem äußerlich nur schwer unterscheidbar. Die Spaltbarkeit ist jedoch deutlich schlechter.
Formel (Familie) (Cs,Na)(Si2Al)O6 • nH2O  (Silicate)
Farbe farblos, weiß, grau, rosa, bläulich
Strich und Glanz weiß; Glasglanz
Härte und Dichte 6,5 (Mohs); 2,9 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch undeutlich; Bruch muschelig
Kristallsystem und Formen kubisches System; Würfel, Ikositetraeder
Aggregate Kristalle selten; körnig, derb
Nachweis Härte deutlich höher als Spodumen; Spaltbarkeit wesentlich schlechter als Petalit; erzeugt eine rosa-violette Flammenfarbe (Caesium); löst sich in Säuren kaum
Fundorte (Auswahl) Varuträsk/Schweden; Elba/Italien