Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Olivin
 
Fundort: El Golfo/Lanzarote
Kurzportrait Unter Olivin versteht man ein Mischmineral, das häufig aus den Mineralien Forsterit Mg2SiO4, Fayalit Fe2SiO4 oder Tephroit Mn2SiO4 besteht. Darüber hinaus existieren noch andere Mineralien der Olivin-Gruppe. Die Namensgebung erfolgte nach der olivgrünen Farbe, die durch Eisen-Atome verursacht wird. Klare und größere Kristalle bezeichnet man als Peridot. Diese Varietät wird zu Edelsteinen verschliffen. Mineralien der Olivin-Gruppe werden als Flussmittel in Hochöfen oder zur Herstellung feuerfester Gläser benötigt. 
Formel Mischung Forsterit und Fayalit (Familie) (Mg,Fe)2SiO4  (Silicate)
Farbe olivgrün, flaschengrün, schwarz
Strich und Glanz weiß, Glasglanz, auf Bruchflächen Fettglanz
Härte und Dichte 6,5-7 (Mohs), 3,2 g/cm3
Spaltbarkeit; Bruch unvollkommen, Bruch muschelig
Kristallsystem und Formen orthorhombisches System, Pinakoide, Prismen, Dipyramiden
Aggregate kurzprismatische Kristalle, derb, körnig, knollig
Nachweis olivgrüne Farbe, in konzentrierter Schwefelsäure erfolgt rasche Zersetzung, vor dem Lötrohr nicht schmelzbar
Fundorte (Auswahl) gesteinsbildend in magmatischen Gesteinen; Lanzarote (dort im Lavagestein!); im Mondgestein und in Meteoriten