Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Heulandit
 
Fundort: Poona/Indien
Kurzportrait Unter dem Begriff Heulandit werden eine Reihe von Mineralien zusammengefasst, die nach einer bestimmten chemischen Grundstruktur aufgebaut sind (siehe unten). Sie gehören zu den Zeolithen, die leicht Wasser speichern können. Der Name ist nach dem Mineraliensammler und Händler John Henry Heuland (1778-1856) benannt. Heulandite kristallisieren im monoklinen System, oft bilden sich schuppige oder tafelige Kristalle aus, die auch ganz klar sein können. Je nach Zusammensetzung und Verunreinigungen nehmen die Heulandite verschiedene Farben an. Die Heulandite werden von der chemischen Industrie zur Herstellung von Ionenaustauschern benötigt.
Formel (Familie) X3Al3Si9O24 • 7-8H2O   X = Ca,Na,K,Mg,Sr in wechselnder Zusammensetzung  (Silicate)
Farbe farblos, weiß, rötlich (durch Eisenoxideinschlüsse), gelblich, bräunlich
Strich und Glanz weiß; Glasglanz, Seidenglanz, auf Spaltflächen Perlmutterglanz
Härte und Dichte 3,5-4 (Mohs); 2,1-2,2 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch vollkommen; Bruch uneben
Kristallsystem und Formen monoklines System; Pinakoide, Prismen
Aggregate Kristalle (oft in Drusen), blättrig, schuppig, körnig
Nachweis zersetzt sich leicht in Salzsäure, bläht sich vor dem Lötrohr auf und schmilzt
Fundorte (Auswahl) Poona/Indien, New Jersey und Oregon/USA