Start  >>  Mineralogie  >>  Mineralien und Erze
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Brasilianit
 
Fundort: Linopolis/Brasilien
Kurzportrait Das selten vorkommende Mineral Brasilianit wurde im Jahr 1945 nach seinem ersten Fundort in Minas Gerais in Brasilien benannt. Davor hielt man das Mineral für eine Varietät des Chrysoberylls. Der Brasilianit wird zu Schmucksteinen verschliffen oder von Sammlern als Mineralienstufe gesammelt. Die durchscheinenden monoklinen Kristalle sind im reinen Zustand klar, durch Fremd-Atome können sie grünliche oder gelbliche Färbungen annehmen.
Formel (Familie) NaAl3(PO4)2(OH)4  (Phosphate)
Farbe gelb, grünlich, farblos
Strich und Glanz weiß; Glasglanz
Härte und Dichte 5,5 (Mohs); 2,98 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch gut; Bruch muschelig
Kristallsystem und Formen monoklines System; Prismen, Dipyramiden
Aggregate Kristalle; körnig, derb, kugelig, radialstrahlig
Nachweis Borsäure und Borax ätzen die Oberfläche, Farbe, Phosphatnachweis
Fundorte (Auswahl) Minas Gerais/Brasilien