Start  >>  Lexika  >>  Organische Chemie  >>  Nachweise

Sauerstoff-Atome nachweisen
Ein gebogenes Reagenzglas aus Quarzglas wird mit drei bis vier Milliliter Ethanol gefüllt und nach der Zugabe von zwei Siedesteinchen waagerecht in ein Stativ gespannt. In den waagerechten Abschnitt gibt man zwei flache Spatel Magnesiumpulver und verschließt das Reagenzglas mit einem durchbohrten Stopfen und einer nach oben zeigenden Düse. Dann erhitzt man das Reagenzglas zunächst vorsichtig mit der nichtleuchtenden Brennerflamme rundherum, so dass es überall heiß wird, aber das Magnesium nicht zu glühen beginnt. Erst danach wird der Alkohol zum Sieden erhitzt und die austretenden Alkoholdämpfe an der Düse entzündet. Man stellt die Brennerflamme so ein, dass der Alkohol nicht auf das Magnesium übersiedet und die Flamme an der Düse etwa 10cm hoch ist. Nun erhitzt man das Magnesium mit einem zweiten Brenner, bis dieses hell aufglüht. 
  

Bild vergrößern!
Bild vergrößern


 
Das Magnesium verbrennt im Alkoholdampf, dabei wird die Flamme an der Düse etwas kleiner. Gleichzeitig ist ein weißer Rauch, der aus Magnesiumoxid besteht, sichtbar. Nach dem Verbrennen des Magnesiums wächst die Flamme wieder auf die ursprüngliche Größe. Nach diesem Verfahren können Sauerstoff-Atome in organischen Verbindungen nachgewiesen werden. Andere Versuchsvorschriften empfehlen das Vermischen der zu untersuchenden Substanz oder des Alkohols mit Sand. 
   

Theorie

Der siedende Alkohol verdrängt nach und nach die Luft aus dem Reagenzglas, so dass sich nur noch Alkoholdampf darin befindet. Dies ist erreicht, wenn sich die Dämpfe an der Düse entzünden lassen. Das Magnesium kann nur verbrennen, wenn es Sauerstoff-Atome zur Verfügung hat. Diese holt es sich aus dem Alkohol. Dabei wird es zu Magnesiumoxid oxidiert, was an dem weißen Rauch und an weißlichen Flecken im Reaktionsprodukt erkennbar ist. 
 
Sicherheit  Schutzbrille anziehen! Lueftungsmassnahmen erforderlich

Ethanol ist ein leicht entzündbarer Stoff. Normalerweise dürfen derartige Stoffe nicht im Reagenzglas mit der Brennerflamme erhitzt werden. Es muss gewährleistet sein, dass das Quarzglas intakt ist und keine Risse aufweist. Bricht das Glas, kann eine Stichflamme auftreten. Reagenzgläser aus Fiolaxglas sind nicht ausreichend! Die Apparatur muss völlig dicht sein. Es darf nur mit kleinstmöglichen Mengen gearbeitet werden. Das Tragen einer Schutzbrille ist obligatorisch, der Brandschutz um den Experimentiertisch muss gewährleistet sein (feuersichere Unterlage, Brandschutzdecke, u.a.). Dieser Versuch darf nur von erfahrenem Lehrpersonal durchgeführt werden. Für einen neuen Versuch müssen die Magnesiumreste am Glas sorgfältig beseitigt werden. Achtung: Beim Behandeln mit Salzsäure können kleine Explosionen auftreten. Schutzbrille tragen! Als sichere Alternative wird der Einsatz eines Filmes empfohlen.
  

Filme, Medien

Film zum Nachweis von Sauerstoff in Ethanol erhältlich auf >DVD 
 
Copyright: T. Seilnacht
 www.seilnacht.com