Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Nickel(II)-chlorid   NiCl2
Flasche

Teflonverschluss
   
 
 

 
Wasserfrei
Orangegelbes, kristallines Pulver

Hexahydrat
Grasgrünes, kristallines
  Pulver

Die Flasche zeigt das Hexahydrat

Molmasse (wasserfrei) 129,599 g/mol   
Molmasse (Hexahydrat)  237,690 g/mol




AGW   k.a., krebserzeugender Stoff
Zersetzung  +1031 °C  
Dichte (wasserfrei) 3,51 g/cm3 

Dichte (Hexahydrat) 1,92 g/cm3 
Wasserlöslichkeit 
(wasserfrei)
100g H2O lösen bei 25 °C 67,5 g
Piktogramm  
GHS 06
GHS 08
GHS 09
 
Gefahr
 
 
 
 
Gefahrenklassen + Kategorie  
Akute Toxizität oral 3  
Akute Toxizität inhalativ 3  
Ätz/Reizwirk. auf die Haut 2  
Sensib. der Atemwege/Haut 1  
Keimzellenmutagenität 2  
Karzinogenität 1A  
Reproduktionstoxizität 1B
Spez. Zielorgantoxizität  w. 1  
Gewässergef. akut/chronisch 1
HP-Sätze (siehe Hinweis)      
 
H 301, 315, 317, 331, 334, 341, 350i, 360D, 372, 400, 410  
   
P 201, 260, 273, 280.1-4+5+7, 304+340, 309+310, 302+352
   
Entsorgung  
besondere Hinweise 

Deutscher Name Englischer Name
CAS7718-54-9
CAS7791-20-0
Nickel(II)-chlorid
Nickel(II)-chlorid Hexahydrat

Nickel(II) chloride
Nickel(II) chloride hexahydrate


Bemerkungen für Schulen: Die Stäube können beim Einatmen Krebs verursachen. Bei Berührung mit der Haut können schwere allergische Reaktionen auftreten. Nickel(II)-chlorid ist an Schulen verboten.


Eigenschaften 
 
 

Wasserfreies Nickel(II)-chlorid bildet orangegelbe Kristalle, die stark hygroskopisch sind und begierig Luftfeuchtigkeit anziehen. Da sie auch gerne Ammoniak aufnehmen, wird wasserfreis Nickelchlorid in Ammoniak-Atemschutgeräten eingesetzt. Nickelchlorid löst sich gut in Wasser. Das Hexahydrat kristallisiert in grasgrünen, monoklinen Kristallen aus. Auch diese sind hygroskopisch. Beim starken Erhitzen zersetzt es sich, dabei bildet sich Nickeloxid unter Abspaltung von  Chlor und Chlorwasserstoff.


Nickelchlorid

Nickel(II)-chlorid Hexahydrat


Herstellung

Eine Möglichkeit zur Herstellung ist das Auflösen von Nickel oder Nickelhydroxid in verdünnter, warmer Salzsäure. Unter Wasserstoffbildung entsteht Nickel(II)-chlorid, das als Hexahydrat aus der Lösung beim Abdampfen gewonnen wird:
 

Ni  +  2 HCl  +  6 H2O
reagiert zu  NiCl2 6 H2O  +  H2

Wasserfreies Nickel(II)-chlorid erhält man durch Leiten von heißem Chlorwasserstoff über das Hexahydrat.


Verwendung

Wasserfreies Nickel(II)-chlorid dient in Atemschutzgeräten zum Filtern von Ammoniak. Das Hexahydrat wird zum Färben von keramischen Erzeugnissen und zur Herstellung von Nickelkatalysatoren verwendet. Früher wurde Nickel(II)-chlorid in der Färberei als Beizmittel eingesetzt.


Copyright: T. Seilnacht